• Übersicht
  • OTX-Designer
  • OTL Code-Editor
  • Player Layout-Editor
  • Projektmanagement
  • Versionsverwaltung
  • Validierung
  • Debugger
  • Externe Systeme
  • Vereinfachte GUI
  • Technische Daten
  • Bearbeiten von Testsequenzen mit einzigartiger Produktivität und Usability

    Open Test Framework

    Das Open Test Fra­me­work ist eine kom­plet­te Ent­wick­lungs­um­ge­bung für das Ent­wer­fen, Pfle­gen und Tes­ten einer neu­en Gene­ra­tion pro­zess­si­che­rer Tes­ter-Anwen­dun­gen, die unter Win­dows und Linux aus­ge­führt wer­den kön­nen. Durch die kla­re und intui­ti­ve Benut­zer­füh­rung hilft das Open Test Fra­me­work Ablau­f­au­to­ren und Pro­jekt­ma­na­gern ohne Programmierkenntnisse, schnel­ler umfas­sen­de und über­zeu­gen­de Tes­ter-Lösun­gen zu erstel­len und zu lie­fern. Dabei wer­den alle rele­van­ten Stan­dards wie ISO 13209 (OTX), ISO 22900 (MVCI) und ISO 22901 (ODX) unter­stützt.

    Die Anwen­dungs­ge­bie­te des OTF rei­chen vom grund­le­gen­den Arbei­ten mit stan­dar­di­sier­ten Test­se­quen­zen bis hin zur Erzeu­gung wei­ter­ver­teil­ba­rer Player. Dabei ste­hen Anwen­dun­gen im Bereich der Off-Board Fahr­zeug­dia­gno­se im Vor­der­grund. Bei­spie­le hier­für sind ein uni­ver­sel­les und schnell adap­tier­ba­res Flash-Tool, Tool zum Prü­fen der Pro­to­koll­kon­for­mi­tät von Steu­er­ge­rä­ten, ein­fa­che und kom­ple­xe Ent­wick­lungs- und Pro­duk­ti­ons­tes­ter oder auch ein ein­fa­ches Scan-Tool im Umfeld der OBD.

    Projektmappen-Explorer

    Der Projektmappen-Explorer ist der zentrale Einstieg in ein OTX Projekt. Er stellt alle OTX Elemente übersichtlich dar und erlaubt das Hinzufügen und Bearbeiten der Elemente.
    Deklarationen

    Alle Deklarationen werden übersichtlich, nach Bereichen gruppiert angezeigt. Sie können bearbeitet oder per Drag&Drop in den Ablauf gezogen werden.
    Designer-Übersicht

    Zeigt eine verkleinerte Übersicht über den gesamten Ablauf. Der dargestellte Bereich kann per Drag&Drop angepasst werden.
    Ablaufdesigner

    Über den graphischen Ablaufdesigner werden alle OTX Aktivitäten in einem generischem Layout übersichtlich dargestellt. Die Detailtiefe der Darstellung kann verändert werden.
    Aktivität

    Eine Aktivität entspricht in OTX einer Action, einem Term oder einem CompoundNode. WIchtige Eigenschaften werden direkt in der Aktivität dargestellt. Die wichtigste Eigenschaft ist außerdem direkt innerhalb der Aktivität editierbar.
    Prozedur

    Es werden die wesentlichen Eigenschaften, wie Name, Sichtbarkeit und Parameter einer OTX Prozedur dargestellt.
    Toolbox

    Die Toolbox enthält alle OTX Aktivitäten gruppiert nach Extensions welcher per Drag&Drop in den Designer gezogen werden können.
    Extensions

    Analog zu MS Outlook kann man über die Registerkarten zwischen den verschiedenen OTX Extensions inklusiv der Datenbankansichten für ODX, i18n etc. hin- und herschalten.
    Eigenschaften

    Zentrales Eingabefenster für alle Eigenschaften der OTX-Aktivitäten. Beim Schliessen des Eigenschaftenfensters wird beim Doppelklicken auf eine Aktivität ein Dialog geöffnet.
    Menuleiste

    Analog zu MS Office enthält die Menüleiste im Ribbon Stil die wichtigsten Befehle für den Schnellzugriff übersichtlich und gruppiert angeordnet.
    Kommunikations-Trace

    Ausgabefenster für die Diagnosekommunikation. Es werden alle Requests und Responses detailiert dargstellt.
    Variablenänderungen

    Jeder Änderung des Wertes einer Deklaration oder eines Parameters wird im Ausgabefenster für Variablenänderungen dargestellt.
    Ausgabefenster

    Weitere Ausgabefenster für Allgemeine Ausgabe, die Entwurfszeitvalidierung, die Suchergebnisse, das Überwachungsfenster sowie einer OTX XML Darstellung der ausgewählten Aktivität.

    OTX Designer

    Der OTX Designer ist der Haupteditor zum Bearbeiten von OTX Sequenzen. Abläufe können graphisch per Drag&Drop erstellt, bearbeitet und getestet werden. Der Autor muss hierfür kein Softwareentwickler sein. Das generische Layout des Designers kann einfach hinsichtlich der Menge der darzustellenden Informationen angepasst werden.

    Code Editor

    Bei umfangreichen OTX Projekten ist für geübte Anwender das Erstellen und Bearbeiten von OTX in einem Code Editor deutlich effizienter. Hierzu wurde OTL entwickelt. OTL ist eine Java ähnliche Skriptsprache für das in XML gespeicherte OTX. Designer und Code-Editor synchronisieren sich fortlaufend. Dadurch kann nahtlos zwischen beiden Arbeitsweisen gewechselt werden.

    Player Editor

    OTX Projekte können auf unterschiedliche Weise ausgeführt werden. Der einfachste und komfortabelste Weg ist der Open Test Player. Mit dem Layout-Editor erstellen Sie in wenigen Minuten eine ansprechende Tester-Oberfläche mit verschiedenen Steuerelementen. An die Steuerelemente binden Sie die Parameter aus OTX einfach per Drag&Drop. Das Ganze wird in eine PPX-Datei exportiert und fertig ist ein kompletter, ausführbarer Player.

    Projektmanagement

    Der Projektmappen-Explorer ist der zentrale Einstieg. Er stellt alle Elemente von OTX (Projekte, Ordner, Dokumente, Prozeduren, Deklarationen etc.) in einer hierarchischen Baumstruktur dar. Über das Kontext-Menü kann man problemlos auf alle, für das ausgewählte Element vorhandenen Befehle zugreifen. Elemente können beliebig hinzugefügt, bearbeitet, gelöscht oder umstrukturiert werden. Man kann Verweise zu anderen Projekten anlegen, Projekteinstellungen bearbeiten oder standardisierte PTX Austausch-Container exportieren.

    Versionsverwaltung

    Mit der voll integrierte Subversion Versionsverwaltung behalten Sie im Projektmappen-Explorer immer den Überblick über den aktuellen Bearbeitungsstatus Ihrer OTX Dokumente. Änderungen können aktualisiert, hochgeladen oder verworfen werden. Der Differ/Merger unterstützt Sie beim Vergleichen oder Zusammenführen verschiedener Versionsstände. Die Versionsverwaltung basiert auf dem freien Subversion Client TortoiseSVN, welcher unter GNU General Public License verwendet werden kann.

    Entwurfszeitvalidierung

    Alle Eingaben werden im Hintergrund fortlaufend zur Entwicklungszeit überprüft und in der Fehlerliste übersichtlich angezeigt. Vom Fehler kann man direkt zum Fehlerort navigieren und die genaue Ursache überprüfen. Es können auch Projekte, Dokumente und Prozeduren selektiv validiert werden. Die Überprüfung erfolgt gegen ca. 150 standardisierte und selbst entwickelte Checker-Regeln.

    Debugger

    Mit dem komfortablen graphischen Debugger kann man das Laufzeitverhalten der OTX Abläufe überwachen und Probleme schnell finden. Mithilfe von Unterbrechungspunkten kann die Ausführung angehalten und im Einzelschrittbetrieb Schritt-für-Schritt auch innerhalb aufgerufener Prozeduren fortgeführt werden. Im Überwachungsfenster kann man den Wert von Parametern und Variablen darstellen und verändern.

    Externe Systeme (OTX-Mapping)

    Die äußerst leistungsfähige Einbindung externer Systeme gestattet dem Anwender die praktisch unbegrenzte Kommunikation mit beliebigen externen Systemen aus OTX, wie beispielsweise Prüfstandhardware, Messdatenerfassung, Web-Services, spezielle graphische Oberflächen etc. Das Ganze wird über das OTX-Mapping Plattform neutral umgesetzt. Durch den Austausch einer einzigen OTX-Mapping Datei kann dieselbe OTX Sequenz auf Prüfstand A von Hersteller 1 oder auf Prüfstand B von Hersteller 2 ausgeführt werden. Über den OTX-Mapping Editor können die Verbindungen graphischen erstellt und bearbeitet werden.

    In OTX existieren verschiedene Möglichkeiten zur Kommunikation mit externen Systemen. Es können Daten aus der Umgebung nach OTX oder von OTX in die Umgebung übertragen oder Aktionen mit Ein- und Ausgabewerten ausgeführt werden. Ersteres erledigen die Kontext- und Status-Variablen und für Aktionen sind die Screen- und DeviceService-Signaturen zuständig. Das OTF ist in der Lage, diese OTX-Elemente an binäre Assemblies von DotNet oder Web-Services zu binden oder dem Anwender über die OTX-Runtime API zur Verfügung zu stellen.

    Vereinfachte GUI

    Über den sogenannten Simple-View Button kann auf einer vereinfachte Oberfläche mit reduzierter Funktionalität gewechselt werden. Sie dient der Darstellung und Bearbeitung von OTX Abläufen auf der fachlichen Sicht eines Technikers. Hierzu lädt der Anwender PTX-Bibliotheken, welche vorgefertigte Prüfschritte enthalten. Ein Prüfschritt ist eine beliebig komplexe OTX Prozedur. Diese Prüfschritte können durch einen Techniker auf hoher Abstraktionsebene sehr einfach zu Prüfsequenzen mit einfachster Prüflogik zusammengestellt werden.

    Technische Daten

    Das Open Test Framework ist eine industriegeprüfte Entwicklungsumgebung zur Erzeugung, Visualisierung und Wartung einer neuen Generation von Testern. Ohne Programmierkenntnisse können OTX Abläufe nach ISO 13209 graphisch bearbeitet, getestet und freigegeben werden.

    Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen!